Réserver une table

Entdecken Sie den Reichtum des Straßburger Erbes

Unsere Vorschläge für ungewöhnliche Orte und Besuche zur Entdeckung Straßburgs.

Erkerfenster von Le Gruber

Die Brasserie Le Gruber hat eine Parade von prestigeträchtigen Namen und schmackhaften Gerichten gesehen.

Auf der Tür wird das Jahr 1651 erwähnt, was der Renovierung des letzteren entspricht, das Erdgeschoss wurde 1760 erbaut. Die Inschriften auf dem Erker weisen darauf hin, dass das Restaurant „Zuem Kühlen“ genannt wurde. Im 18. Jahrhundert befand sich in den Räumlichkeiten das Deutsche Café, eines der ältesten der Stadt. Im Obergeschoss können Sie in einem nach ihm benannten Saal die satirischen Werke von Tomi Ungerer bewundern.

    In der Nähe reservieren

Die Glasmalereifenster des Pfifferbriaders

Der Pfifferbriader befindet sich hinter den Gebäuden der Alten Metzger von Straßburg auf dem Platz, der seinen Namen „Place du Marché aux Cochons de Lait“ trägt.

Das in Jahre 1934 in die Hände eines Weinhändlers übergegangene Unternehmen hat an seinen Glasfenstern und Wandmalereien seine Vergangenheit nachgezeichnet. Sie stellen das Leben der Winzer und die drei symbolträchtigen Schlösser von Ribeauvillé dar.

    In der Nähe reservieren

Die Kathedrale

Die Straßburger Kathedrale ist ein absolutes Meisterwerk der gotischen Kunst.

Die 142 Meter hohe Turmspitze ist ein Meisterwerk der Leichtigkeit und Eleganz. Bis ins 19. Jahrhundert war die Kathedrale das höchste Gebäude der gesamten Christenheit. Von außen ist die Fassade das größte Bilderbuch des Mittelalters. Im Inneren regt das schlanke Kirchenschiff zur Kontemplation an. Die astronomische Uhr aus der Renaissancezeit, deren Mechanismus aus dem Jahr 1842 stammt, ist ein Meisterwerk für sich. Die Prozession der Apostel kann jeden Tag um 12.30 Uhr bewundert werden.

    In der Nähe reservieren

Der Rabenplatz

Der seit 1930 unter Denkmalschutz stehende Rabenplatz ist eines der repräsentativsten Beispiele holzgetäfelter Architektur der Renaissance.

Ein Gasthaus war vom 16. bis zum 19. Jahrhundert in Betrieb und hat die großen Namen der Zeit gesehen (der Herzog von Bayern, der Marschall von Turennes, der König von Polen, der Kaiser von Deutschland…). Dank einer beispielhaften Restaurierung hat der Komplex seine ursprüngliche Funktion wiedererlangt und beherbergt heute ein renommiertes Hotel.

    In der Nähe reservieren

Der Gutenbergplatz

Das Hotel der Handelskammer, Renaissance, und die Statue des deutschen Druckers Johannes Gutenberg, von David d’Angers, stehen dort.

An der Kreuzung der Grandes Arcades Straße, Hallebardes Straße und Vieux Marché aux Poissons Straße ist der Gutenbergplatz eine obligatorische Passage, um zur Kathedrale zu gelangen oder um weiter in das Zentrum der Stadt zu gelangen.

    In der Nähe reservieren

Der Kléberplatz

Sie gilt als eines der Herzstücke Straßburgs und grenzt im Norden an die Aubette, ein Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem zahlreiche kulturelle Veranstaltungen stattfinden.

Er ist auch für seinen Weihnachtsmarkt bekannt, auf dem er jedes Jahr Ende November beleuchtet wird. Dieser Platz ist von Geschäften und Denkmälern umgeben und in seiner Mitte steht eine Statue von General Kleber, einem glorreichen Kind der Stadt. Auf dem Sockel der Statue sind seine Ruhmestitel aufgeführt.

    In der Nähe reservieren

  • Logo au Bouchon

Thomaskirche

Die dem protestantischen Gottesdienst gewidmete Kirche St. Thomas ist ein schönes Beispiel für die Kunst der elsässischen Gotik.

Sein Chor beherbergt das beeindruckende Mausoleum des Marschalls von Sachsen: ein Meisterwerk der barocken Grabkunst des 18. Jahrhunderts.

    In der Nähe reservieren

  • Logo au Bouchon

La Petite France (Klein-Frankreich)

Es ist der malerischste Bezirk der Altstadt von Straßburg.

Fischer, Müller und Gerber lebten und arbeiteten früher in diesem Hafengebiet. Die prächtigen Fachwerkhäuser stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Ihre schrägen Dächer öffnen sich zu Dachböden, auf denen einst die Felle getrocknet wurden.

    In der Nähe reservieren

Der Bahnhof und sein Glasdach

Mit der Ankunft des TGV Est im Juni 2007 war der Bahnhof von Straßburg zu klein geworden.

Sie wurde daher renoviert und am 5. November 2007 eingeweiht. Der 1883 erbaute ursprüngliche Bahnhof ist erhalten geblieben, wurde aber dank eines riesigen Glasdaches, ein Werk des Architekten Jean-Marie Duthilleul, das 2008 mit einem Brunel-Preis ausgezeichnet wurde, erweitert. Nachts verschwindet es und gibt die ursprüngliche Fassade aus rosa Sandstein preis.

    In der Nähe reservieren

  • Logo au Bouchon

L'oeuvre de Notre-Dame Garten

Der gotische Garten wurde 1937 vom Gründer des Hans Haug-Museums angelegt.

Diese Rekonstruktion steht in der Tradition der mittelalterlichen Gärten, die von den Rheinmalern und -stechern des 15. Jahrhunderts überliefert wurden. Der in den 1990er Jahren restaurierte Garten besteht in seinem Zentrum aus neun rechteckigen Modulen, die Heil- und Zierpflanzen miteinander verbinden.

    In der Nähe reservieren