Navigation
strasbourg

L'Oriel du Gruber

Weiterlesen ...
strasbourg
L'Oriel du Gruber
Die Brasserie Le Gruber sah allerhand berühmte Persönlichkeiten und schmackhafte Speisen. An der Türe steht das Jahr 1651, das Jahr, in dem sie erneuert wurde, das Erdgeschoss dagegen wurde 1760 erbaut. Aus den Inschriften am Erker geht hervor, dass das Gasthaus früher ZuemKühlen hieß. Im 18. Jahrhundert befand sich hier das Café Allemand, eines der ältesten der Stadt. In der oberen Etage können Sie in einem Salon, der seinen Namen trägt, die satirischen Werke von Tomi Ungerer bewundern.
strasbourg

Les Vitraux du Pfifferbriader

Weiterlesen ...
strasbourg
Les Vitraux du Pfifferbriader
Das Pfifferbriader liegt an der Rückseite der Gebäude der ehemaligen Straßburger Metzgereien auf einem Platz mit dem Namen „Place du Marché aux Cochons de Lait“, auf Deutsch Spanferkelmarktplatz. Das 1934 an einen Weinhändler verkaufte Gasthaus trägt auf den Buntglasfenstern und den Wandmalereien noch die Spuren seiner Vergangenheit. Diese stellen das Leben der Winzer und die drei emblematischen Schlösser von Ribeauvillé dar.
strasbourg

L'Orchestrion du Lohkäs

Weiterlesen ...
strasbourg
L'Orchestrion du Lohkäs
Diese riesige mechanische Orgel mit der Bezeichnung „Orchestrion“ wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von der Werkstatt Popper in Leipzig hergestellt. Diese letzte, heute noch in Betrieb befindliche mechanische Orgel wird täglich bewundert.
strasbourg

La Cathédrale

Weiterlesen ...
strasbourg
La Cathédrale
Das Straßburger Münster ist ein absolutes Meisterwerk gotischer Kunst. Der 142 Meter hohe Turmspitze ist von erstaunlicher Leichtigkeit und Eleganz. Das Münster war bis ins 19. Jahrhundert das höchste Bauwerk der Christenheit. Die Außenfassade ist das größte Bilderbuch des Mittelalters. Im Münster lädt das hoch aufragende Mittelschiff zur inneren Einkehr ein. Die astronomische Uhr aus der Renaissance ist ein wahres Meisterwerk. Ihr Mechanismus mit der Apostel-Prozession kann täglich um 12.30 Uhr bewundert werden.
strasbourg

Place du Corbeau

Weiterlesen ...
strasbourg
Place du Corbeau
Der bereits 1930 unter Denkmalschutz gestellte Rabenhof ist eines der repräsentativsten Beispiele der Fachwerkarchitektur der Renaissance. Vom 16. bis zum 19. Jahrhundert war er eine Herberge, in der die großen Persönlichkeiten der damaligen Zeit verkehrten (der Herzog von Bayern, der Maréchal de Turenne, der König von Polen, der deutsche Kaiser usw.) Dank einer beispielhaften Restaurierung erhielt der Ort wieder seine ursprüngliche Funktion. Heute ist dort ein Nobelhotel untergebracht.
strasbourg

Place Gutenberg

Weiterlesen ...
strasbourg
Place Gutenberg
Dort befinden sich der Bau der Handelskammer im Renaissance-Stil und die Statue des deutschen Druckers Johannes Gutenberg von David d'Angers. Der Place Gutenberg an der Kreuzung der Rue des Grandes Arcades, der Rue des Hallebardes und der Rue du Vieux Marché aux Poissons liegt auf dem Weg zum Münster oder ins Stadtzentrum.
strasbourg

La Place Kléber

Weiterlesen ...
strasbourg
La Place Kléber
Dieser Platz, der als eines der Herzen Straßburgs gilt, ist im Norden von der Aubette, einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert gesäumt. Dort finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. Der Platz ist vor allem für seinen Weihnachtsmarkt bekannt, der ihn jedes Jahr ab Ende November in ein märchenhaftes Lichtermeer taucht. Er ist von Geschäften und Denkmälern umgeben und in seiner Mitte ragt eine Statue des Général Kléber als ruhmreicher Sohn der Stadt empor. Am Sockel der Statue werden seine Ruhmestitel genannt.
strasbourg

L'Église Saint-Thomas

Weiterlesen ...
strasbourg
L'Église Saint-Thomas
Die evangelische Thomas-Kirche ist ein sehr schönes Beispiel für die elsässische Gotik. Ihr Chor birgt das beeindruckende Mausoleum von Moritz Graf von Sachsen (genannt "Maréchal de Saxe" bzw. "Marschall von Sachsen"), ein Meisterwerk der barocken Grabkunst aus dem 18. Jahrhundert.
strasbourg

La Petite France

Weiterlesen ...
strasbourg
La Petite France
Dies ist das malerischste Viertel in der Altstadt von Straßburg. Früher lebten und arbeiteten Fischer, Müller und Gerber in diesem Stadtviertel direkt am Wasser. Die herrlichen Fachwerkhäuser stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Ihre steilen Dächer sind zu den Dachböden offen, auf denen früher Leder getrocknet wurde.
strasbourg
La Gare
Mit der Ankunft des TGV Est im Juni 2007 war der Straßburger Bahnhof zu klein geworden. Daher wurde er umgebaut und im 5. November 2007 eingeweiht. Der ursprüngliche Bahnhof von 1883 wurde bewahrt und mit Hilfe eines riesigen Glasvorbaus nach einem Entwurf des Architekten Jean-Marie Duthilleul, der 2008 mit einem Brunel Award ausgezeichnet wurde, vergrößert. In der Nacht wird dieser Vorbau unsichtbar und zeigt die ursprüngliche Fassade aus rosa Sandstein.
strasbourg

Place de La République

Weiterlesen ...
strasbourg
Place de La République
Dieser große Platz im Stil eines Parks, der zwischen 1871 und 1918 erbaut wurde, liegt im Herzen des „Deutschen Viertels“. Nach der Niederlage Frankreichs von 1870 plante Deutschland, Straßburg zur Hauptstadt des Reichslands Elsass-Lothringen zu machen. Rundum: Der Palais du Rhin (Rheinpalast), die Universitätsbibliothek und das Nationaltheater sind die majestätische Beispiele für diese Architektur aus der Kaiserzeit. In der Mitte des Platzes ragt das 1936 errichtete Mahnmal für die Gefallenen aus der Hand des Bildhauers Drivier empor. Dargestellt ist eine Mutter, im Arm ihre beiden toten Söhne, von denen einer für Frankreich und der andere für Deutschland gefallen ist - eine Tragödie, die die Elsässer in den beiden Weltkriegen erlebt haben.
strasbourg

Le Jardin Notre-Dame

Weiterlesen ...
strasbourg
Le Jardin Notre-Dame
Hans Haug, der Gründer des Museums, legte das gotische Gärtlein 1937 an. Es knüpft an die Tradition des mittelalterlichen Kräutergartens an, so wie sie in rheinischen Gemälden und Stichen des 15. Jahrhunderts überliefert ist. In den 1990er Jahren wurde das Gärtlein restauriert. In seiner Mitte sind neun rechteckige Beete mit Heil- und Zierpflanzen angelegt.
strasbourg

Le Parc de L'Orangerie

Weiterlesen ...
strasbourg
Le Parc de L'Orangerie
Der älteste Park der Stadt ist der bevorzugte Treffpunkt von Liebespärchen, Joggern und sonntäglichen Spaziergängern. Die Kinder lieben seine Spielplätze, seine Oldtimer-Bahn, seinen Tierpark und Mini-Streichelzoo (gratis). Hier wurde auch der Storch, der geraume Zeit vom Aussterben bedroht war, wieder heimisch gemacht Mehr als 800 Storchenküken haben im Orangerie-Park seit 1971 das Licht der Welt erblickt. Dieser schöne Vogel, das Sinnbild des Elsass, kann hier zu allen Jahreszeiten bewundert werden Der See mit seinem romantischen Wasserfall lädt zu vergnüglichen Ruderausflügen ein. Im Joséphine-Pavillon werden Sonderausstellungen und Events organisiert. Das Buerehiesel, ein schönes Fachwerkhaus, beherbergt ein Feinschmecker-Restaurant. Die Bowling-Bahn und die herrliche Terrasse runden das Freizeitangebot ab.